Prof. Dr.-Ing. Petra K. Schäfer (Frankfurt UAS)

Prof. Dr.-Ing. Petra K. Schäfer

Frau Prof. Schäfer ist seit September 2007 Professorin für Verkehrsplanung und öffentlichen Verkehr an
der Frankfurt University of Applied Sciences (FRA-UAS) und Leiterin der Fachgruppe Neue Mobilität,
der aktuell fünf Mitarbeiter/innen und sechs wissenschaftliche bzw. studentische Hilfskräfte angehören.

Nach einem Diplom-Studium im Bauingenieurwesen an der Technischen Universität Darmstadt arbeitete sie
von 1999 bis 2004 als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrstechnik
an der TU Darmstadt. 2004 schloss sie ihre Promotion zum Thema „Alternative Methoden zur Überwachung der
Parkdauer sowie der Zahlung der Parkgebühren“ ab. Ihr wissenschaftlicher Schwerpunkt liegt seither im
Mobilitätsverhalten und in der Akzeptanz neuer Techniken im Verkehr.

Von 2004 bis 2007 war Frau Prof. Schäfer Projektleiterin im Zentrum für Integrierte Verkehrssystem (ZIV
GmbH). Danach erhielt sie einen Lehrstuhl für Verkehrsplanung und öffentlichen Verkehr an der
damaligen FH Frankfurt am Main, der heutigen FRA-UAS.

Von 2008 bis 2011 war sie an verschiedenen Projekten zu den Themen Handy-Parken, Lkw-Parken und
Eventverkehr (z.B. Hessentag) beteiligt. Seit 2009 liegt ihr Forschungsschwerpunkt beim Thema
Elektromobilität.

So wurde von 2009 bis 2011 im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie des Landes Hessen ein Forschungsprojekt
durchgeführt, dessen Ziel es war, neue und kurzfristig verwertbare Erkenntnisse über das Mobilitätsverhalten
der hessischen Bürgerinnen und Bürger, im Hinblick auf die Substitutionspotenziale für den Einsatz von
Elektromobilität zu erlangen.

Im europäischen Projekt „Electric Vehicles in Urban Europe“ (EVUE) war sie von 2009 bis 2012 Mitglied
in der lokalen Unterstützungsgruppe der Stadt Frankfurt und beteiligte sich an der Entwicklung eines lokalen
Aktionsplans zur Elektromobilität für die Stadt.

Im Jahr 2011 war die Fachgruppe außerdem im Auftrag des Deutschen Instituts für Normung (DIN) an der
Entwicklung einer Studie zur Ableitung des mittel- und langfristigen Normungs- und Standardisierungsbedarfs
auf Basis der sozioökonomischen Entwicklung im Bereich Elektromobilität beteiligt.

Darüber hinaus leitete sie von 2010 bis 2011 die sozialwissenschaftliche Begleitforschung in der Modellregion
Elektromobilität Rhein-Main. Auch im nachfolgenden Förderprogramm, das 2012 startete, ist die Fachgruppe
Neue Mobilität Konsortialführer für die sozialwissenschaftliche und ökologische Begleitforschung. In diesem
Rahmen sind sie bzw. ihre Mitarbeiter Mitglieder in den regionenübergreifenden Themenfeldern
„Nutzerperspektive“ und „Stadt und Verkehr“ auf Bundesebene.

Im europäischen Forschungsprojekts “Electric Vehicles For Alternative City Transport Systems“ (E-FACTS)
wird seit 2013 der Betrieb von Elektrofahrzeugen in den Innenstädten von Frankfurt am Main, Stockholm
und Arnheim untersucht. Dabei konzentriert sich das nationale Vorhaben in Deutschland auf den Einsatz von
Elektrofahrzeugen im gewerblichen Verkehr, insbesondere dem Handwerkerverkehr.

Ebenfalls 2013 gestartet ist das Projekt “Well2Wheel” (W2W). Zentrale Forschungsfrage dabei ist es,
inwiefern sich die wachsende Elektromobilität zukünftig auf die Stromnetze auswirkt und wie sie
sich – in Form von mobilen Speichern – steuern und in das Verteilernetz integrieren lässt.
Vor allem wird es darum gehen, ob Elektrofahrzeuge einen Beitrag zur Pufferung und Speicherung der
schwankenden, regenerativen Energie leisten können – daher der Projektname „Well2Wheel“
(von der Quelle bis zum Rad).

Die Fachgruppe Neue Mobilität begleitet zudem die e- Beschaffungsinitiative des Landes Hessen
vom Land geförderte sowie in kommunale
Elektromobilitätsprojekten mit Akzeptanzbefragungen und Untersuchungen zum Mobilitätsverhalten der
Nutzer/innen von Elektrofahrzeugen.

Seit Mitte des Jahres 2014 ist das Team auch an zwei Projekten beteiligt, die durch das HOLM koordiniert
und vom Land Hessen finanziell gefördert werden. Ein Projekt beschäftigt sich mit der
verkehrsplanerischen Optimierung des Wirtschaftsverkehrs in einem Pilotgebiet in der Frankfurter
Innenstadt und das zweite Projekt mit der „Freude an Mobilität“ aus verschiedensten Blickwinkeln.

Im Rahmen der Forschung zur Elektromobilität entsteht eine Promotion zum Thema „Integration der
Elektromobilität in die Stadtplanung und Straßenraumgestaltung“ in Kooperation mit der Uni Kassel.
Dabei verfolgt der wissenschaftliche Mitarbeiter Dennis Knese das Ziel, ein zukunftsfähiges Konzept
mit verschiedenen Leitlinien für die Einbindung der Elektromobilität in die Planung von Neubaugebieten,
Konversionsflächen und im Bestand zu entwickeln. Themenschwerpunkte dabei sind die
Ladeinfrastruktur, Miet- und Verleihsysteme für Anwohner und Unternehmen, die Einbindung
der Elektromobilität in ein Smart Grid, die ordnungspolitische Gestaltung der Straßen- und
Parkraumnutzung sowie die Organisation des fließenden Verkehrs.

Frau Prof. Schäfer ist Mitglied in folgenden Organisationen: FGSV – Forschungsgesellschaft für Straßen- und
Verkehrswesen, Köln (Leitung der AA „Ruhender Verkehr“); ZLMN – Zentrum für Logistik, Mobilität und
Nachhaltigkeit, Frankfurt am Main (Direktorin des Zentrums); HOLM – House of Logistics and Mobility

Frankfurt am Main; FIV e.V. – Förderverein für integrierte Verkehrssysteme, Darmstadt; ITS Hessen e.V. –
Intelligente Transport- und Verkehrssysteme Hessen; FFin – Frankfurter Forschungsinstitut für Architektur,
Bauingenieurwesen und Geomatik; Allianz Elektromobilität Modellregion Rhein-Main.

Kürzlich abgeschlossene und laufende Arbeiten
  • Oktober 2014 – Dezember 2014: Freude an Mobilität als Erfolgsfaktor für Mobilitätsinnovationen (Land Hessen, HOLM)
  • Juli 2014 – Dezember 2014: Optimierung des Wirtschaftsverkehrs in der Frankfurter Innenstadt (Land Hessen, HOLM)
  • Juli 2013 – Juni 2016: E-FACTS – Electric Vehicles For Alternative City Transport Systems (BMWi, EU, Era-Net)
  • Juli 2013 – Dezember 2015: Sozialwissenschaftliche Begleitforschung in verschiedenen Landesprojekten (HMWK)
  • Mai 2013 – April 2016: Well2Wheel (BMU)
  • Mai 2012 – April 2015: Sozialwissenschaftliche und ökologische Begleitforschung zur Elektromobilität
    in der Modellregion Rhein-Main (BMVBS, Modellregionen Elektromobilität, Allianz Elektromobilität)
  • April 2011 – Oktober 2011: Normen bringen die Zukunft in Fahrt – Studie zur Ableitung des mittel- und
    langfristigen Normungs- und Standardisierungsbedarfs auf Basis der sozioökonomischen Entwicklung
    im Bereich Elektromobilität (Deutsches Institut für Normung)
  • Januar 2010 – Juli 2011: Sozialwissenschaftliche Begleitforschung zur Elektromobilität in der
    Modellregion Rhein-Main (BMVBS, Modellregionen Elektromobilität)
  • Dezember 2009 – Oktober 2012: EVUE – Electric Vehicles in Urban Europe (EU, Urbact)
  • Juli 2009 – Juni 2011: Forschungsprojekt „Elektrolöwe 2010 – Der hessische Elektroautofahrer“
    (HMULV, Nachhaltigkeitsstrategie Hessen)
Ausgewählte Veröffentlichungen / Auszeichnungen
  • Schäfer, P., D. Knese, A. Hermann, A. Sehr, B. Blättel-Mink, D. Dalichau, A. Breitweg, M. Lanzendorf.,
    S. Schubert, U. Hermenau, M. Tandler (2014): Elektromobilität – Utopie oder Realität? Zwischenfazit zur Begleitforschung in der Modellregion Elektromobilität Rhein-Main.
    Online Publikation auf frankfurt-university.de/verkehr
  • Schäfer, P.; K. Schmidt, K. & D. Knese (2013): Social-Scientific Accompanying Research in the Model
    Region Electromobility Rhine-Main. In: Hülsmann, M. & D. Fornahl (Hrsg.): Evolutionary Paths
    Towards the Mobility Patterns of the Future, Springer, Heidelberg.
  • Schäfer, P. & A. Hermann (2013): Veranstaltungsverkehr – Kernergebnisse der Hessentage 2009-2012.
    In: Straßenverkehrstechnik 8-2013.
  • Schäfer, P. & K. Schmidt (2012): Sozialwissenschaftliche Begleitforschung zur Elektromobilität in der
    Modellregion Rhein-Main. In: Straßenverkehrstechnik 7-2012.
  • Schäfer, P. & D. Knese (2012): Elektrolöwe 2010 – Der hessische Elektroautofahrer. In:
    Straßenverkehrstechnik 4-2012.
  • Schäfer, P. (2012): Elektromobilität und ÖPNV: Ein Team der Zukunft? In: Tagungsband zu den 23.
    Verkehrswissenschaftlichen Tagen, TU Dresden.
  • Schäfer, P.; D. Knese & M. Smirnova (2012): Potenzialanalyse zum Einsatz der Elektromobilität in
    Bensheim. Online-Publikation auf frankfurt-university.de/verkehr..de/verkehr.
  • Teichmann, G.; J. Trützschler; K. Höhne; P. Schäfer & A. Hermann (2012): Normen schaffen Sicherheit.
    In: Rainer Korthauer (Hrsg.): Handbuch Elektromobilität 2012, EW Medien und Kongresse Verlag.
  • Teichmann, G.; J. Trützschler; K. Höhne; P. Schäfer & A. Hermann (2012): Zielgruppenanalyse und
    Marktentwicklung der Elektromobilität. In: Rainer Korthauer (Hrsg.): Handbuch Elektromobilität 2012,
    EW Medien und Kongresse Verlag.
  • · Schäfer, P. & D. Knese (2011): Hessen: Modellland für eine nachhaltige Nutzung von Elektroautos.
    Online-Publikation auf frankfurt-university.de/verkehr.
  • Teichmann, G.; J. Trützschler; K. Höhne; P. Schäfer & A. Hermann (2011): Elektromobilität – Normen
    bringen die Zukunft in Fahrt. Online-Publikation auf din.de, pwc.de und frankfurt-university.de/verkehr.
  • Schäfer, P. & K. Schmidt (2011): Sozialwissenschaftliche Begleitforschung zur Elektromobilität in der
    Modellregion Rhein-Main – Schlussbericht. Technische Informationsbibliothek Hannover (TIB) und
    online auf now-gmbh.de und fh-frankfurt.de/verkehr.
  • Schäfer, P.; K. Schmidt; D. Knese; A. Hermann; B. Blättel-Mink; M. Lanzendorf; M. Buchsbaum; D.
    Dalichau; M. Hattenhauer; J. Weber; T. Prill; S. Schubert; U. Hermenau & M. Tandler (2011): Resümee
    der Sozialwissenschaftlichen Begleitforschung in der Modellregion Rhein-Main. Online-Publikation
    auf difu.de, now-gmbh.de und fh-frankfurt.de/verkehr.
  • Schäfer, P. (2011): Sozialwissenschaftliche Begleitforschung in der Modellregion Rhein-Main. In:
    Regionalmanagement Nordhessen GmbH (Hrsg.): eMobilität in Hessen.
  • Schäfer, P. (2007): Hinweise zum Einsatz bargeldloser Zahlungsmittel beim Parken, in:
    Straßenverkehrstechnik, Heft 11-2007.
  • Schäfer, P. (2007): Innovations in Parking Space Management, Final Conference Report of Parking in
    Urban Centres -Management, Policies & Proposals.
  • Schäfer, P. & Z. Trausch (2007): Parkraumpolitik und -bewirtschaftung in den Niederlanden -
    Ausschließlich bargeldloses Zahlen der Parkgebühren im öffentlichen Straßenraum, in: Internationales
    Verkehrswesen, Heft 01+02-2007.
  • Schäfer. P. (2006): Alternative Methods for Parking Duration Control and Payment of Parking Fees
    Conference Report of Parking in Urban Centres – Management, Policies & Proposals.
  • Nakamura, H., P. Schäfer & A. Trieb (2005): Parkraumbewirtschaftung – Was macht Japan anders?, in:
    Internationales Verkehrswesen, Heft 10- 2005, Seite 434 – 437.
  • Boltze, M. & P. Schäfer (2005): Parkdauerüberwachung und Zahlung von Gebühren: alternative Systeme,
    in: Internationales Verkehrswesen, Heft 5-2005, Seite 262 – 265.
  • Schäfer, P. (2004): Alternative Methoden zur Überwachung der Parkdauer sowie zur Zahlung von
    Parkgebühren, Dissertation erschienen in der Schriftenreihe des Fachgebiets Verkehrsplanung und
    Verkehrstechnik, TU Darmstadt.
  • Schäfer, P. (2003): Bürgerinformation – ein wichtiges Element der Bürgerbeteiligung, Schriftenreihe des
    Fachgebiets Verkehrsplanung und Verkehrstechnik, TU Darmstadt.
Kontakt
E-Mail: petra.schaefer@fb1.fra-uas.de
Tel. +49 (0) 69 – 1533 2797
Fax: +49 (0) 69 – 1533 2374

Frankfurt UAS
Fachbereich 1: Architektur Bauingenieurwesen Geomatik
Nibelungenplatz 1
D – 60318 Frankfurt am Main