Z-BLOCK

Grußwort

Mobilität ist in unserer heutigen Gesellschaft so wichtig wie noch nie. Sie macht unabhängig und flexibel und erzeugt damit auch ein wichtiges Stück Lebensqualität. In Hessen spielt Mobilität außerdem eine herausragende wirtschaftliche Rolle. Der Frankfurter Flughafen und die Autobahnen, Schienenwege und Wasserstraßen, die sich hier kreuzen, machen das Land zu einem der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte Europas. Mit der erfolgreichen Integration neuer Mobilitätskonzepte kann Hessen seine Spitzenposition als Industrie-, Wissenschafts- und Technologiestandort weiter stärken.

Doch die Entwicklung neuer, intelligenter Mobilitätskonzepte stellt uns auch vor große Herausforderungen. Nachhaltigkeit, Alltagstauglichkeit und Bezahlbarkeit sind nur drei Aspekte, an denen sich zukunftsfähige Mobilität messen lassen muss. Um diese Anforderungen erfolgreich bewältigen zu können, ist es wichtig, bestehende Kompetenzen zu bündeln. Der Forschungs-ampus in Rüsselsheim bringt das Know-how und die Kreativität der Hochschule Darmstadt, der Fachhochschule Frankfurt und der Hochschule RheinMain zusammen. Gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft wird ein ganzheitlicher Ansatz ermöglicht. Ich bin zuversichtlich, dass hier wichtige Impulse für die Mobilität der Zukunft entstehen werden.

Meine herzlichen Grüße gelten allen Beteiligten des ForschungsCampus „Individualisierte Nachhaltige Mobilität“. Ich wünsche ihnen viel Erfolg bei ihrer wichtigen Arbeit.

Volker Bouffier
Hessischer Ministerpräsident

Sehr geehrte Damen und Herren,
zukunftsweisende Forschung und neueste technische Entwicklungen haben in Rüsselsheim seit den Lebzeiten Adam Opels Tradition. Mit dem gemeinsamen ForschungsCampus von der Hochschule Darmstadt, der Fachhochschule Frankfurt und der Hochschule RheinMain wird diese Tradition auch im 21. Jahrhundert nahtlos fortgeführt. Rüsselsheim beheimatet damit einen weiteren Innovationsmotor, der ein Anziehungspunkt für Nachwuchswissenschaftler aus ganz Deutschland sein wird. Mitten im Herzen der Metropolregion Rhein-Main gelegen und mit einer Vielzahl von Automotive-Unternehmen direkt vor Ort findet hier die Forschungselite von morgen ein ideales Lern- und Arbeitsumfeld.

Mehr noch – die rund 3.000 Studentinnen und Studenten des Fachbereichs BIngenieurswissenschaften
der Hochschule RheinMain stehen damit auch in einer Forschungs- und Entwicklungstradition, die spätestens mit Rüsselsheims berühmtestem Sohn Adam Opel begründet wurde. Dass es den drei Hochschulen gemeinsam gelungen ist, nahezu alle namhaften Vertreter der Automobilbranche aus der Region als Partner für den neu geschaffenen ForschungsCampus zu gewinnen, zeugt von der weiter steigenden Bedeutung, die dem Thema Mobilität auch künftig in unserer Wirtschaft und Gesellschaft zukommt. Auch das hochkarätige Programm, die spannenden Inhalte und die renommierten Referenten der zweitägigen Eröffnungskonferenz belegen diese hohe Relevanz.

Der gelungene Auftakt für die wichtige Arbeit des ForschungsCampus in Rüsselsheim wird sich in vielen wegweisende Veranstaltungen und Projekten fortsetzen. Schon heute darf ich Sie daher zum nächsten herausragenden Ereignis in Rüsselsheim herzlich einladen. Am 26. April starten in Rüsselsheim die überregionalen Feierlichkeiten zum Jubiläum „125 Jahre Elektromobilität in Deutschland“, die einen thematischen Schwerpunkt das gesamte Jahr 2013 über bilden werden. Seien Sie gespannt auf das Programm, das wir Ihnen Ende April präsentieren werden.

Ihr
Patrick Burghardt
 Oberbürgermeister

Wie in kaum einer anderen Region Deutschlands sind im Rhein-Main-Gebiet Akteure aus nahezu sämtlichen Bereichen des Mobilitäts- und Automotive-Sektors versammelt. Hier eine Denkfabrik zur Entwicklung von Konzepten, Prototypen und Geschäftsmodellen für die Mobilität von morgen anzusiedeln, liegt auf der Hand. Da ein Vorhaben dieser Dimension das Leistungsvermögen jedes einzelnen bei Weitem überstiege, haben Hochschule RheinMain, Fachhochschule Frankfurt und Hochschule Darmstadt zunächst den Schulterschluss untereinander und danach mit führenden Unternehmen und Partnern aus der Region gesucht, um ihre Idee eines ForschungsCampus gemeinsam zu verwirklichen.

Am Standort Rüsselsheim, in der Umgebung des historischen Opel-Altwerks als Sinnbild für Industrie- und Mobilitätsentwicklung, sollen zukünftig die Forschungsleistungen zum Thema „Individualisierte nachhaltige Mobilität“ gebündelt werden. Ziel ist es, anwendungsorientierte Grundlagenforschung im Bereich der Energie und Antriebstechnik zu betreiben, die Ergebnisse innerhalb einer intelligenten Infrastruktur miteinander zu verzahnen und durch sozio-ökonomische Betrachtungen die Technologien von morgen gesellschaftlich kompatibel zu gestalten. Durch die Vielzahl an innovativen Projekten, die an allen drei Partnerhochschulen in der Vergangenheit bereits stattgefunden haben, ist ein Kompetenzvorsprung von Beginn an gesichert.

Der Übergang vom zu Ende gehenden Erdölzeitalter über die aktuell favorisierte Batterietechnologien hin zu gänzlich neuen Energie-, Infrastruktur- und Nutzungskonzepten wird das Verhältnis zwischen Verkehrsträger, Verkehrseinheit und Verkehrsnutzung so nachhaltig verändern, wie zuletzt der Wechsel von der Pferdekutsche zum Automobil im frühen 20. Jahrhundert. Diesen Prozess will der neue ForschungsCampus, der erste seiner Art in ganz Hessen, aktiv begleiten und mitgestalten. Im gleichen Maß, wie die Lösung von Mobilitätsfragen unser aller Zukunft beeinflussen wird, bedeutet dies auch für die drei Hochschulen eine beachtliche Herausforderung, der wir uns gern und mit großer Motivation stellen.